Christlich-orthodoxer Wohltätigkeitsverein der Freunde
des Heiligen Klosters Pantokrator, Melissochori, “Der Heilige Gregorios Palamas“
Shopping cart : 0 | 0,00

Mit Gerontas Porphyrios

Product: STA-DE-04


There are 0 products in cart
Menge:

Giannitsiotis Konstantinos

Mit Gerontas Porphyrios

Durch die Bekanntschaft mit dem Gerontas Porphyrios, lernte ich auch zum ersten Mal in den dreissig Jahren, in denen ich viele von Christus sprechen gehort habe, einen neuen, wunderbaren, faszinierenden Christus kennen.


Sprache: Deutsch

Seiten: 470
Form: 14x21
ISBN: 9789606890116

 



Inhaltsverzeichnis 7
Geleitwort des Metropoliten von Deutschland 19
Vorwort der Ubersetzerin 21
Vorwort des Herausgebers der griechischen Ausgabe 23
Ein Brief des Gerontas Porphyrios an seine geistlichen Kinder 28
Vorwot des Autors 31
Erste Begegnung 35
Zweite Begegnung 42
Seelische Tiefenforschung 45
Zwischenmenschliche Beziehungen 50
Habe Mitleid mit dem Menschen, der von einem Verbrecher verletzt wurde 51
Heilung und keine Verurteilung des Bösen 53
Schlechte Gedanken sind gefährlich 53
Vergebt den Menschen 55
Erwarte nicht, dass man dich leibt 55
Liebe alle 55
Menschenliebe durch göttliche Liebe 56
Die Liebe des Hirtenmädchens und die Liebe Christi  57
Du bist mit allen Gliedern der Kirche verbunden 60
Gebet 61
Praktische Belehrung 62
Du und ich sind eins 63
Die nächtlichen Gebete sind eine große Hilfe 65
Die Vision von einem klösterlichen Bereitschaftskrankenhaus 66
Seine Vision beginnt Wirklichkeit zu werden 67
Ich helfe Dir mehr mit meinen Gebeten 69
Handkuss und Gebet 70
Werde nicht müde zu beten 71
Die geistige Liebkosung des Gebetes 71
Die Geschichte von Maria, Dimitris und Giorgos 73
Das Gebet hilft uns bei allem 74
Bitten wir, der Liebe Gottes würdig zu werden 75
Mache Metanien 76
Hilf ihnen mit deinem Gebet 76
Gebet auch bei der Arbeit 77
Erganzung dfes Herausgebers I
78
Ratschläge des Gerontas Porphyrios zum noetischen Gebet 78
Unterweisungen zum Gebet (von Gerontas Paisios) 80
Liebe und Gewalt 87
Der Räuber, der Mönch wurde und die Räuber mit Gewalt besiegte 87
Der einfache Mönch, der die Räuber durch das Gebet besiegte 90
Abwehr eines Schäferhundes mit Gebet oder mit Steinen? 92
Das Charisma der Hellsichtigkeit und der Vorausschau 94
Was sieht der Hellsichtige 94
Vorhersage, aber Schweigen bis zum richtigen Zeitpunkt 95
Sind sie entschlafen? 96
Der Kosename aus der Kindheit 96
Sie wird dich anrufen 97
Antwort auf das Gebet 97
Ratschlag, der sich durch Hellsehen bestätigt 99
Ich habe dich gesehen, ich sah dich, ich sehe 100
Das Kreuz gegenüber dem Kloster 101
Der Dorfplatz 101
Der lästige Katechismus 101
Er analzsierte mich, er zerlegte mich, er machte mich zu Einzelteilen 102
Ich kenne Dich besser 103
Die Entdeckung des Unterschlupfes 103
Die Operation, die nicht stattfand 104
Missgeschicke, die zu einer Begegnung führten 106
Gesegneter, fürchte dich nicht, ich komme! 108
Du wirst unter Schwierigkeiten heiraten 109
Tränen um etwas, was passieren wird 110
Der Eiferer, die Raucherin und die Gerontas 111
Der Besuch der Hippies 112
„Ich suche keinen Ehemann”. - „Er wird dich finden” 114
Das Unwetter, das nicht ausbrach 115
Die Nahrung, die sich fand 116
Das Auto, das nicht abstürzte 117
Eine Reise ins Ungekannte, die gut verlief 118
Die geeignetere Farbe 119
Der Stein wird von allein herauskommen 119
Die Luft - Taufe des Babys 120
Er ist schon jetzt zurückgekommen 121
Der dritte Wasserfall 121
Die Hochspannungskabel 121
Gestern schaute ich deine Gedanken 122
Eine Antwort auf einen Gedanken 123
Messen aus der Entfernung 123
Wenn der Satan dir Fesseln anlegt 124
Der Türriegel, der sich verklemmt hatte 125
Gebet, das einen psychisch Kranken beruhigte 126
Über einen Beichtvater 126
Ein unvergesslicher Spaziergang 127
Es ist Zeit, sich auf die Bücher der Väter zu konzentrieren 128
Ich sehe in seiner Seele 129
Sie wird Kinder bekommen 129
Probleme mit Kindern 130
Wie er einen zweifelnden Jäger überzeugte 130
Anweisungen für eine unbekannte Reiseroute 131
Hinweise für das Studium der Prüfungsthemen 131
Vorschlag des blinden Gerontas, eine Ikone zu verbessern 132
Gott sieht „kurvig” 132
Warnung: Der Teufel lauert 132
Ein Besessener beschuldigt den Gerontas 133
Ich bin ein orthodoxer Christ 134
Ergänzung des Herausgebers II 134
Der orthodoxe Geist ist der wahre Geist 135
Das Charisma der Hellsichtigkeit und Vorausschau (Fortsetzung) 149
Der Gerontas findet Wasser 149
Der Gerontas gebraucht das Charisma nicht zu seinem Vorteil 149
Zungenreden mit einer Französin ohne Dolmetscher 150
Ergänzung des Herausgebers III 151
A. Über die Französin 151
Frau Tasoula E. gab uns die folgende schriftliche Schilderung 151
Frau Eleni D. berichtete uns das folgende mündlich, das mit unserem auf Tonband aufgenommenen Gespräch übereinstimmt 152
B. Über die Äbtissin 157
Der Grund, warum das Ereignis bekannt gemacht wurde 157
Der Bericht der Äbtissin 157
Andere Erfahrungen der Äbtissin 159
C. Über Zungenreden 164
Die Meinungen der Bibelexegeten 164
Auszug aus einem Gespräch zwischen dem Gerontas Porphyrios und einem Besucher 166
Das Charisma des Heilens 170
Die Erfahrung des Gerontas mit Krankheiten 170
Seine erste Krankheit 170
Seine letzten Krankheiten 171
Gebet um Krebs 172
Ein aufrichtiges Gebet heilt 173
Krankheit als asketische Übung 174
Der Infarkt 175
Der graue Star 178
Der Leistenbruch 180

Zwei geistliche Väter sind gleichzeitig krank

181
Der Gerontas als mein Arzt 184
Die erste Diagnose 184
Absetzen eines ungeeigneten Medikamentes 186
Die Schwindelanfälle und die Seele 187
Die Vorhersage des Schlaganfalls 188
Vorhersage meines Herzinfarkts 192
Ich fragte mich, was mit dir los ist 195
Medizin 196
Der Gerontas als Arzt der Welt 197
Die Krebspatientin, die ohne Operation geheilt wurde 197
Der Teufel und die Krankeheiten 201
Ein Krebspatient, der durch Operation geheilt wurde 205
Eine Gehirnoperation gelingt 206
27 Ratschläge, Diagnosen und Heilungen 207
Seelische und körperliche Krankheiten 216
Freude am Heilen, in der Krankheit froh 218
Die Befreiung der Seele löst die Fesseln der Krankheit 222
Ergänzung des Herausgebers IV
223
Einführung 223
Der Bericht 223
Der Sieg der seelischen Gesundheit 235
Die Schmerzen der Martyrer und die Schmerzen des Gerontas 236
Die Schmerzen der Martyrer 236
Von den Schmerzen des Gerontas 237
Ergänzung des Herausgebers V 238
Überwindung der Schmerzen 238
Einführung 238
Der Bericht 239
Und später? Nichts mehr 247
Fortsetzung der Erzählung des Gerontas 249
Seelsorgerisches Charisma 254
Halte sie nicht durch Furcht 255
Gebet und keine Vorwürfe 257
Wenn ich nichts gegessen habe, verstehe ich besser 258
Je mehr du nörgelst, desto später kommt er zurück 258
Himmlischer Lohn 260
Unser Trödelladen 261
Die armen Waisen 261
Du gewinnst mit Grobheit nichts 262
Du kannst sogar auch am Omonia-Platz heilig werden 263
Die heitere Stimmung im Hof des Gerontas 265
Komm, wann immer du willst 265
Wenn Trennung das kleinere Übel ist 266
Liebe beschützt alles 267
Wenn das Gewissen anklagt 267
Jetzt habe ich mich darein gefügt 268
Als Beichtvater habe ich Erfahrung 269
Der zweite Ratschlag 269
In der großen Kälte 269
Du hast dich selbst verloren 271
Geh zum Heiligen Berg 271
Drei Tage Gebet und Fasten 272
Jeanne d´ Arc und Zandac 273
Pass auf deine Gesundheit auf 273
Meinungen über Beichtväter 274
Eine Forderung, die nicht erhört wurde 274
Der heimliche Krieg gegen den Glauben 275
Die unverschämte Besucherin 276
Die Liebe zum Gerontas hilft einem Besucher 277
Gespräche der Beichtväter 278
Weisheit oder Hellsichtigkeit 279
Der Minister und sein Mitarbeiter 280
Verwirrte Politiker 281
Lass ihn stehen, damit er bezahlen möge 281
Vertrauen in die Fürsorge Gottes 282
Ohne Gnade 282
Müßiggang und Verzweiflung 283
Blumen und Dornen 283
Das Licht vertreibt die Dunkelheit 284
Ein Geschenk aus Liebe annehmen 284
Du wirst selbst entscheiden 285
Die Antworten Gottes ergeben sich nicht durch Zufall 286
Gewähre ihnen die Gnade 287
Bring mir eine Zeitung 287
Ich bete, dass Gott Seine Hand reichen möge 288
Lasst uns die Einheit der Gläubigen bewahren 288
Erziehung und Gnade 289
Richte nicht 289
Wenn wir heilig werden 290
Ein Telefonanruf nach Mitternacht 290
Die Stunde des Todes - das Jüngste Gericht 291
Zeiten des Tadels und Zeiten des Lobes 292
Von Kreta mit dem Flugzeug zum Gerontas 293
Mein Beichtvater 293
Der Weinbergarbeiter 293
Namhafte Persönlichkeiten, die ihn insgeheim besuchten 294
Sie ändern sich nicht 294
Ratschläge für eine Mutter mit zerrütteten Nerven 295
Wechsle deinen Umgang 295
Es ist besser als Laie zu scheitern 296
Ein voreingenommener Mensch bleibt ohne Beistand 296
Rauchen und der Priesterkandidat 297
Das Wasser hat dich gerettet 298
Eifer und Segen 298
In Gottes Ohr zuerst 299
Unerwartete Telefonanrufe 299
Belagert ihn mit Euren Gebeten 300
Ihr habt sie geliebt und Druck auf sie ausgeübt 301
Hör sofort auf zu rauchen 301
Du wirst von allem beeinflusst, mit dem du in Verbindung stehst 301
Kinder brauchen keinen Druck 302
Jedes Mal genau dia passende Antwort 303
Wenn uns der Eigensinn beherrscht 303
Demut 304
Kranke Demut und der Psychiater 304
Was für einen guten Gott haben wir 306
Das Lob ablehnen, den Tadel annehmen 308
Der Kelimteppich und die Skorpione 311
Demut und Gnade 312
Was sagst du dazu? 313
Wohltaten im Verborgenen 314
Fotografien und Tonbandrekorder 315
Vollkommener Gehorsam 316
Du, der du den Heiligen spielst 316
Demur und Gehorsam 317
Versuchungen in der Kindheit 317
Ich bete demütig 318
Mit Demut Psalmen singen 318
Sein holzgeschnitztes Kreuz 319
Der Zahnarzt und die Zähne des Gerontas 320
Demüriger Bericht über die Charismata 320
Fengefühl 321
Er tadelt mich wegen einer indiskreten Information 322
Erinnere andere nicht an ihre Fehler 323
Ich brauchte Geld, aber ich sagte nichts 325
Dreh dich zum Fenster 325
Schlage ihm nicht wieder vor, zu mir zu kommen 326
Diskreter Hinweis 327
Mit deinem Schweigen hast du dem Jungen geholfen 328
Schwesterliches Taktgefühl 329
Einkauf der Fische 330

Das geschenkte Fernsehgerät

331
Warum sollten wir Gott belästigen? 333
Das Lachen der Liebe 333
Ein unschuldiges, argloses, demütiges Lachen 333
Du bist aber ein echter Tyrann 334
Mein Kind, du bist ohne Brille zu mir gekommen? 335
Menschenskind, bist du noch bei Trost? 336
Suche nach einem Namen 336
Wie er die hartnäckige Dame los wurde 338
Ökonomische Themen 340
Unsere materiellen Güter haben wir nur zur Verwaltung 340
Geldanlage im Himmel und der Erde 341
Schenkung und Kredit 341
Handele so, als wärest du arm 343
Sichere dein Eigentum 343
Beschäftige dich nicht mit solchen Einzelheiten 343
Ich kaufte eine Strickmaschine und arbeitete 344
Warum so große Gebäude? 345
Beziehungen zwischen den beiden Geschlechtern 346
Weder streng noch nachsigctig. - Ganz einfach: richtig 346
Die psychosomatische Anziehung - ist sie gut oder schlecht? 347
Leibe für den Sünder 348
Ratschläge zur Ehe 349
Ein problematisches Paar - ein problematisches Kind 350
Einem Fehler ins Gesicht sehen 351
Euer kleines  Kind wird euch zusammenführen 351
In einem Haus von schlechtem Ruf 352
Ich fing mit etwas Leichtem an 353
Eine kranke Verbindung 353
Eine verwirrte Seele 354
Mit ihren Eigenheiten wird sie dich heilig machen 355
Vorwärts jetzt zur Heiligkeit 356
Eine höhere Feinfühligkeit für Heiligkeit 357
Die Schwere fleischlicher Sünden 357
Die Quellen der Versuchung 357
Die bessere Musik 358
Ehe oder Ehelosigkeit 358
Eine Braut zu Christus führen 363
Vielfaltige Gaben des Geistes 363
Die göttlichen Gaben als ein Instrument der Errettug 364
Meinung des Menschen und die Meinung Gottes 368
Der Satan hat uns getäuscht 368
Auch wir werden ihn überlisten 369
Stufenweises Eingreifen 370
Sofortiges Eingreifen 371
Was heißt „eneos”? 372
Was heißt „ira”? 373
Gott straft nicht 374
Das Eingreifen Gottes geschieht im Verborgenen 375
Gott respektiert die Freiheit des Teufels 376
Gott respektiert unseren Willen
376
Gehorsam aus Egoismus 378
Gelassen angesichts der Bemühungen des Feindes 380
Wenn Christus kommt, geht die Sünde 381
Göttliche Verwandlung 382
Maria und Martha (die Rangfolge der Tätigkeiten der Maria) 383
Die Liebe des Gerontas 385
Die anderen Früchte des Heiligen Geistes 386
Verberge deine Tugenden 388
Ärmliche Erscheinung, verborgener Reichtum 389
Weise Unterscheidungsgabe 390
Von Gott unterwiesen 390
Er empfing alle 391
Er respektierte alle 392
Ich bin weder ein Magier, noch ein Prophet 393
Missionar von der Zelle eines Asketen aus 393
Vollkommenheit, Sorgfalt, der mittlere Weg 394
Ein wahrer Helfer 395
Wahrhaft demütig un bereit 396
Ernst und heiter 397
Voller Menschlichkeit 397
Fruchtlos 398
Vollständige Kenntnis des Körpers und der Seele 398
Den Widerspruch zwischen Worten der Sympathie und den wahren Gefühlen erkennen 401
Gleinchnishafte Worte 404
Stiller Segen 404
Analytische Erklärungen 405
Mitgefühl und Hilfe 405
Umsichtig und besonnen 406
Uncoreingenommen 406
Pädagoge 407
Einfach und tiefgründig 408
Ein schlichtes Mittagsmahl 408
Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Gebet 410
Schlaf nach Belieben 410
Vergesslichkeit und vergessen 411
Freie, unerwiderte Liebe 413
Die Freude der Auferstehung 415
Hymnen der Kirche 416
Einheit der Kirche 417
Unbegrenzte Liebe zu Christus und zu jedem Menschen 419
Die Form respektieren, aber kein Formalismus 422
Ein Heiliger inmitten des Omonia-Platzes 423
Ich hatte meine liebe Not mit dir 424
Zuerst der Wille Gottes 425
Die Einweihung in die auf Erden ungeschaffene Kirche 427
Hast du es verstanden? 429
Setz dich, geh nicht weg 430
Gegner und Verneiner 431
Zuflucht 432
Die Schönheit der Güte 435
Einfachheit der Sprache 435
Ruhiger Kampfgeist 437
Interesse an allem 437
Mystagoge 439
Eine Vision über den Autor 440
Ein Poet 443
Der Ewigkeit entgegen 444
Fliegen mit der göttlichen Liebe 444
Werde von jetzt an unsterblich 445
Die Kirche soll fertig werden, und dann werde ich gehen 448
Einem Heiligen dienen 450
Bete für mich 451
Abschied 453
Als Epilog 455
Glossar 463




Need information?
+30 23940 72744
twitter twitter
Login-iconLogin
active³ 5.3 · IPS κατασκευή E-shop · Disclaimer